Kontinuierliche Infos aus der Ukraine gibt es bei wideawakefamily.com im Blog von Kim - direkt aus Zytomir

Mittwoch, 8. Mai 2019

Hausbau (Fts. von 'Elias ist wieder unterwegs')

In Shytomir hat der Hausbau der ersten Doppelhäuser angefangen. - Es  hat wirklich etwas vom Bau einer Arche, wenn man den Arbeitern zusieht, wie sie ohne Maschinen die Streifenfundamente ausheben und anfangen, Bretter für die Schalungen zusammen zu zimmern....


Und am "alten Haus" stand - als wir uns Ende letzter Woche wieder auf den Heimweg gemacht haben - zumindest der Rohbau.


Mit einer kleinen Gruppe aus Handwerkern waren wir einige Tage dort, haben gebaut und gebaut und gebaut; viele Stunden am Tag und immer wieder bis tief in die Nacht Aber es hat sich gelohnt.


"Livingroomextension" habe ich das Projekt genannt. Der Versuch, die Lage in einem etwas überfüllten Haus durch mehr Freiraum etwas zu entspannen, Lebensraum und Rückzugsräume zu schaffen.

Heute sind die Fenster eingebaut und die Wand ins alte Wohnzimmer durchgebrochen worden. - Es wird schön.

Jed möchte für seine Familie und für seine Jungs Heim schaffen, ein Heim, in das man auch andere einladen kann. Dafür war definitiv inzwischen zu wenig Platz. 11 Menschen auf vielleicht 100 qm...



... bald sind es bestimmt 140 qm  :)

Samstag, 27. April 2019

Elias ist wieder unterwegs

Elias sitzt heute Morgen im Zug auf dem Weg zum Flughafen.

Er ist nicht allein. Sein Bruder Josias fährt mit ihm Sie sind auf dem Weg nach Shytomir um dort (an) zu bauen und haben eine Menge Werkzeug im Koffer.

ein Schreiner packt ein

Das Haus von Familie Johnson ist im letzten Jahr reichlich eng geworden. Elias fährt also dieses Mal wirklich hin um als Zimmermann zu arbeiten. Josias ist Schreiner von Beruf - und bald fertig mit seinem Master in Architektur...
Originalzustand (März)

Vorbereitungen


Zeichnung (Bauherr :)
Zeichnung (Architekt :)

In den letzten Monaten gingen viele whatsapp-Nachrichten hin und her. Oft auch mit interessanten Bildern.

Architektenfragen

1 von 100 Zeichnungen (Architekt)

Anfang April sind dann die ersten Erdarbeiten angelaufen. (vgl.: https://www.facebook.com/HeartsWideAwake/) Vieles ist vorbereitet, manches Material eingekauft...

Fundamente

Außenwände oder Boden oder beides?

(Fortsetzung folgt)



Sonntag, 18. November 2018

Elias is back :)

Die drei Monate hier sind sehr schnell vorbei gegangen und ich habe viel gelernt.
Zum einen hat sich in den drei Monate (laut Jed’s Familie) mein Englisch deutlich verbessert aber vor allem, habe ich gemerkt, dass sich mein Denken und Verhalten gegenüber den Jungs  sehr deutlich verändert hat. 
Obwohl ich die meiste Zeit in der Werkstatt war und nicht den ganzen Tag mit den Jungs zusammen gearbeitet habe, habe ich die anfängliche „Angst“ oder das Unbehagen gegen über ihnen sehr schnell komplett verloren.


Es ist einfach total normal geworden mit ihnen zusammen zu leben.

Alles in allen hatte ich ein großartige Zeit hier und bin mit ziemlich sicher, dass ich nicht das letzte Mal hier war. 

Montag, 12. November 2018

Ukrainetagebuch III


Eigentlich hat sich seit dem letzten Mal bei mir nicht viel getan. Ich arbeite wie gehabt, jeden Tag bei Jed in der Werkstatt oder helfe die Kirche zu renovieren. 



Anders sieht es bei Anton und Ruslan aus. Die zwei haben sich deutlich verändert in der letzten Zeit. 
Anton, der am Anfang kein einziges Wort gesprochen hat fängt langsam an immer mehr zu „reden“ und vor sich hin zu brabbeln. Außerdem ist sein Essverhalten schon deutlich besser geworden, obwohl er immer noch, mit großem Abstand als erstes seinen Teller leer gegessen hat. Andererseits sind seine Nächte nicht wirklich besser geworden, da er weiter hin Probleme hat, eine Nacht komplett durch zu schlafen. 

Bei Ruslan dagegen, ist mir jetzt erst richtig klar geworden, wie schlimm es auch für ihn in Romaniv war. Er ist in letzter Zeit öfters voller Panik in Tränen ausgebrochen und hat minutenlang einfach nur geweint, weil er Angst hatte zurück nach Romaniv zu müssen. 
Davon abgesehen, hat er die meiste Zeit gute Laune und ist eigentlich immer für einen Spaß zu haben. Besonderer witzig ist es ihm dabei zuzusehen, wie er am Fenster steht und auf seine ganz eigene Art und Weise zur Musik tanzt. 

Sonntag, 21. Oktober 2018

So eine Art Ukrainetagebuch von Elias - Teil II

Es hieß ich soll mich mal wieder melden. Also versuche ich mal zu erzählen, was hier in Shytomir in den letzten zwei Monaten so vor sich gegangen ist…

Seit dem letzten Mal haben Jed und Kim zwei neue Jungs aus Romaniv zu sich in ihre Familie aufgenommen. Ruslan und Anton sind Anfang 30 und beide wohnten über 20 Jahre lang in Romaniv. Wir versuchen Ihnen zu zeigen, dass sie in der Familie sicher sind und geliebt werden.

Besonders Anton merkt man die schlimmen Nachwirkungen von der Zeit in Romaniv an. Er hat große Probleme zu schlafen und hat einfach Angst davor, die Augen zu schließen. Außerdem hat er die Angewohnheit sein Essen zu beschützen und es so schnell wie möglich in sich hinein zu stopfen bevor es geklaut werden könnte.

Ruslan ist ein echt netter, wirklich hilfsbereiter und auch echt gescheiter kleiner Mann. Gerade bei ihm macht es mich echt traurig, dass er 20 Jahre lang nur rumgesessen ist und nichts machen durfte. Hier in der Familie versuchen Jed und ich, die zwei bei der Arbeit in der Werkstatt mit einzubeziehen. Das arbeiten mit den Schleifmaschinen und Stechbeiteln macht den zwei sichtlich einen Riesenspaß.

Da die Jungs noch nie das Meer oder überhaupt wirklich etwas von der Welt gesehen haben, hat Jed für sie eine Reise an das Schwarze Meer geplant. Dort waren wir für drei wirklich tolle Tage und hatte ´ne Menge Spaß am Strand und im kalten Wasser.


Jetzt aber mal genug von den Jungs. Wenn Ihr Interesse habt, mehr und regelmäßig über die Jungs und überhaupt das Leben hier informiert zu werden, dann schaut auf Instagram oder Facebook auf der Seite von Kim vorbei , die postet regelmäßig Bilder und Videos. (https://instagram.com/wide_awake_international?utm_source=ig_profile_share&igshid=1875cj3kv6q0c)


Nach der kurzen Werbepause will ich jetzt mal noch was von mir erzählen. Wie gehabt wohne ich noch in der WG mit den Jungs zusammen, arbeite jeden Tag in der Werkstatt und baue – da der Bau des nächsten Hauses erst im Frühjahr startet - Möbel und andere eher kleine Sachen. Vor zwei Wochen bin ich mit drei Freunden von hier einen Tag nach Kiev gefahren und habe die echt schöne Hauptstadt der Ukraine angeschaut.

Das Projekt in der Kirche ist inzwischen auch weit vorgeschritten. Mittlerweile ist die große Bühne mit Licht und Ton ausgestattet und der Saal wurde komplett neu gestrichen. Mein Job liegt aber zwei Stockwerke darunter. Hier sollen drei Zimmer renoviert werden, um dort der Sonntagsschule und anderen Gruppen von der Gemeinde einen Ort zum zusammensitzen und spielen zu geben. Bisher habe ich dort eine kleine Bühne gebaut. Außerdem sind Jed und ich daran eine Bank zu planen die an den Fenstern entlangläuft, so dass man in den Fenstern sitzen kann.

Am Freitag war ich dann selber das erste mal in Romaniv. Ich begleitete Kim und drei der Freiwilligen aus der Gemeinde. Obwohl ich ´n bissel was von Matthias und auch den Leuten hier über die Anstalt gehört hatte, war ich teilweise echt geschockt, wie dort mit den Kindern und jungen Männern umgegangen wird. Die Zustände dort sind wirklich mehr als erschreckend und einfach nur schlimm. Nach dem Besuch dort kann ich nun das Verhalten von Anton viel besser verstehen und nachvollziehen warum er ist wie er gerade ist nachdem er 20 Jahre dort gelebt hat...

Dienstag, 11. September 2018

So eine Art Ukrainetagebuch von Elias – Teil I

Ich bin jetzt seit ca. 2 Wochen in der Ukraine und habe mich ganz gut eingelebt. Ich bin hier, um Jed (den Freund von Matthias) bei seinem Projekt zu unterstützen. Meine Hauptaufgabe besteht darin, aus sehr alten und großen Eichenbalken Möbel herzustellen. Diese Möbel werden dann zum einen in dem Haus von Jed gebraucht und zum anderen sollen sie verkauft werden, um Geld für das Bauprojekt zu bekommen.

Außerdem sind wir dabei die neuen Kirchenräume von der Gemeinde von Jed zu renovieren und umzubauen die vor im August in ein „neues Gebäude“ umgezogen sind.

Erst letzte Woche, bin ich zu drei Jungs aus der Gemeinde, in die WG mit eingezogen mit denen ich mich sehr gut verstehe.

Sonntag, 2. September 2018

Sommer 2018 - Es ist viel passiert


Zuerst waren im Mai wieder mal eine Gruppe von 'Lehrern' in Romaniv zum Schulungseinsatz. -
Walter mit Boris
Wir haben das im Juni anhand eines Grillfestes reflektiert und besprochen, wie es weiter gehen soll.

Denn:
Es wird weitergehen! - Die Gruppe plant schon ihre nächste Reise im Mai nächstes Jahr.

Aber dann wurden wir zum ersten Mal Oma und Opa.

Dann war ich in Indonesien und kurz darauf hat Josias geheiratet.

Zwei Tage später sind wir zum Familienurlaub nach Shytomyr gefahren. Es war eine ziemlich geniale Idee, mit dem Auto einfach nach Osten zu fahren und Jed mit seiner ganzen Familie zu besuchen.
Lviv ist eine Reise wert!

Elias ist dort geblieben zum mitarbeiten.

Dann wurden wir noch einmal Oma und Opa; und der Urlaub war vorbei.

Irgendwie fehlt mir die Zeit, zu erzählen. Aber Kim schreibt zum Glück sehr viel...
Die meiste Öffentlichkeitsarbeit von Wideawake läuft tatsächlich bei Facebook!



Samstag, 12. Mai 2018

April 2018

Boris durfte mit Jed viele Kilometer Bus fahren. Sie haben uns besucht.


Wir haben das sehr genossen. - Gemeinsam mit Jed hat er den neuen Bus in Deutschland abgeholt.



Sonntag, 25. März 2018

Good News

a. Gestern Abend war die Vorbesprechung für den nächsten 'Schulungstrip'

ich war nicht dabei - deswegen gibts kein Bild :(

b. Auch gestern hat Andreas einen Bus besichtigt, den er in den letzten Tagen ausgesucht hat... - Der kann Rollstühle transportieren und wäre so was von cool für Romaniv.

Mal sehen - eigentlich hatten wir ja 'nur' einen Umbau geplant damit Jed endlich offiziell und sicher auch Rollis (bzw. ihre 'Besitzer') transportieren kann



c. Boris wird heute 26 - und er hat eine Familie, die mit ihm feiert


Dienstag, 23. Januar 2018

The Path of Healing (Schlußteil) - ein anstrengender Alltag voller Routine und Liebe

Der praktischen Alltag mit Boris folgt einem immer gleichen Muster konsequenter Routine, jeder Menge sensorische Integration, Grenzen, kreativer und guter altmodischer Erziehung.
Wen Boris sich selber schlägt, weil er etwas nicht bekommt, was er möchte, dann muss er seinen Körper beruhigen. Wenn er dann ruhiger ist, dann bekommt er das, was er will. Das bedeutet, dass wir immer und immer wieder die ruhige Präsenz um ihn herum aufrechterhalten müssen. Das kann bedeuten, beim Essen für drei Minuten den Tisch zu verlassen. Das kann bedeuten sich 30 Minuten Zeit zu nehmen, das Haus zu verlassen und spazieren zu gehen.  
Boris wird es lernen, im Laufe der Zeit wird sich Vertrauen aufbauen, neue Verknüpfungen im Gehirn werden entstehen und mehr Verständnis wird wachsen.
Wenn ich mich für Empathie entscheide, wenn ich mich daran erinnere, woher Boris kommt und was er alles ertragen hat, wenn ich meinem Herzen erlaube immer und immer wieder zu brechen anstatt angesichts von Eintönigkeit und Frustration zu verhärten, dann kann Heilung entstehen.
Und wenn man Herz offen dafür ist, selber zu heilen, dann kann ich ein Werkzeug der Heilung für meinen lieben Freund sein
So ist unser Freund eine Herausforderung für uns. Und er ist ein Segen in einer Art und Weise, die wir nicht vorhersehen konnten. Mögen unsere Herzen offen bleiben und mögen die hart gewordenen Teile wieder weich werden. Möge jeder von uns die geliebten Menschen in unserem Leben als die wunderbaren Schätze sehen, die sie sind - würdig unserer Zeit, unserer Liebe, unseres Opfers und unserer Hingabe.

BeLOVE[d] (Seid Liebe/ geliebt)

The Path of Healing (Teil IV) - Verletzung und der Umgang damit

Die Reaktion, die seine Selbstverletzung in mir auslöst, ist überraschend. Es ist peinlich und hässlich zugleich, aber es ist das wahre Leben und wir sind einfach echte Menschen. Niemand von uns ist perfekt - am aller wenigsten ich. Mir wurde schnell klar, wie sehr ich Boris‘ selbstverletzendes Verhalten oder das Fehlen davon als Ausdruck meines persönlichen Erfolgs oder Misserfolgs sehe.

Wenn er sich nicht selbst verletzt fühl ich mich gut und warm, aber wenn er sich selber schlägt, merke wie ich mich ärgere, ungeduldig werde oder sogar ekle. Und Jed sitzt einfach da wie ein Zen-Meister….. grrrrr.

Klar möchte ich nicht, dass Boris sich selber verletzt! Aber es ist demütigend zu erkennen, wie schnell meine Gedanken sich in diesen Momenten weg von Ihm hin zu mir selber bewegen.

Ich habe das Gefühl zu versagen. Ich fühle Ekel. Ich bin ungeduldig. Ich frage mich, ob ich das wirklich auf lange Sicht machen kann. Ich, ich, ich ….
Mitgefühl und Einfühlungsvermögen haben keine Möglichkeit in einem Raum zu wachsen, der von Selbstsucht und Selbstmitleid erfüllt ist.

Es scheint, als sei Boris nicht der einzige, der Heilung braucht.
Die Zerbrochenheit von Boris, offenbart die gebrochenen Orte in unseren Herzen.
In dem wir seine körperlichen Bedürfnisse erfüllen, die er selber nicht erfüllen kann, finden wir Heilung. Auf der Suche nach Frieden für Herz und Geist von Boris, müssen wir uns auf den Heiligen Geist verlassen. Wir brauchen seine Weisheit so sehr. Wir brauchen Kraft, Geduld und Liebe, die nur von oben kommen kann.

In den harten Momenten ist es einfach, sich zu fragen ob es immer so sein wird. Werden die Dinge erst schlimmer und dann besser? Oder werden die Dinge erst schlechter und bleiben dann so? Niemand kann es sagen. Aber macht es denn einen Unterschied? Ist Boris dadurch weniger wert? Lohnt sich das JA nur, wenn es offensichtlich erfolgreich ist?
Was, wenn wir in zwanzig Jahren immer noch zu zweit sein müssen, um Boris die Windeln zu wechseln, nur um ihn sicher zu halten? Was wird meine Seele in solchen Momenten singen? Werde ich Zufriedenheit gefunden haben, im einfachen Akt des Dienens? Werde ich sagen können „Es tut meiner Seele gut“, oder werde ich bitter und nachtragend sein, dass mein Leben diese Wendung genommen hat?
Je früher wir lernen, im Geist unterwegs zu sein, desto besser – für uns, für unsere Kinder und für Boris. Je früher wir aufhören auf unsere eigenen Erfolge und Misserfolge zu schauen und Freude an der einfachen Handlung der Fürsorge zu haben, desto besser.
Das ist eine Reise, die wir nicht aus eigener Kraft antreten können. Wir würden es total vermasseln. Also lernen, atmen und (hoffentlich) ändern wir etwas, Tag für Tag.
(noch eine Fortsetzung folgt)

The Path of Healing (Teil III) - wie Boris mit seiner Situation umgeht

Kim schreibt wieder:
Jetzt, bei uns, überlebt Boris nicht mehr nur, sondern er lebt in einer Welt, in der alle Bedürfnisse befriedigt werden. Und nicht nur das: Seine Bedürfnisse, sein Verlangen und seine Wünsche. Und daraus ergibt sich ein neuer Kampf. Denn jetzt muss Boris lernen seine Wünsche und sein Verlangen von seinen Bedürfnissen zu unterscheiden.
Als Mutter sage ich euch: Ein schreiendes Kleinkind ist nicht wirklich in der Lage, zwischen seinen Wünschen und seinen Bedürfnissen zu unterscheiden. Im Moment ist Boris ein bisschen wie ein großes dreijähriges Kind. Der Unterschied ist, dass er mehr Traumata erleben musste als je ein Mensch das sollte. Er möchte Dinge und er möchte sie JETZT. Seine Reaktion darauf, Dinge zu wollen oder zu brauchen, ist immer genau dieselbe – Selbstverletzung.
Wenn Boris begeistert ist, schlägt er sich. Wenn Boris frustriert ist, schlägt er sich. Wenn Boris Aufmerksamkeit möchte, schlägt er sich. Er verarbeitet die meisten Sehnsüchte, Emotionen, Bedürfnisse und Wünsche irgendwo zwischen Selbstverletzung, unkontrollierten motorischen Aktionen, Lachen, Schwitzen, Schaukeln, erhöhter Herzfrequenz und Zirpen.
Wir haben das Gefühl, dass es zuerst schlimmer wird, bevor es besser werden kann. Er muss eine neue Art des Daseins lernen, eine neue Art der Kommunikation, eine neue Art, die Welt um sich herum wahrzunehmen.
Mit 25 Jahren ist das eine ziemlich große Aufgabe.
(Fortsetzung folgt)